Investment Institute
Weltwirtschaft

Wie ist das zu kitten?

  • 08 Juli 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Im Überblick
In Frankreich sind radikale Szenarien vom Tische, aber einen klaren Weg zu einzuschlagen bleibt schwierig.
Angesichts der hartnäckig hohen, aber stabilen Inflation und den noch immer starken Arbeitsmarktdaten kann sich die EZB mit ihrer nächsten Zinssenkung Zeit lassen.
In den USA spricht aber immer mehr für eine Senkung im September.

Die gestrigen Wahlergebnisse der drei grossen Blöcke in Frankreich waren überraschend anders als die der ersten Runde. Auch die Umfragen hatten einen anderen Ausgang erwarten lassen. Am Ende landete der extrem rechte Ressemblement National nur auf Platz 3. Wir haben nachgedacht und halten es für am wahrscheinlichsten, dass keiner der drei Blöcke eine absolute Mehrheit zusammenbringen kann. Ebenfalls überraschend ist, dass die besonders extremen rechten Fraktionen noch nicht einmal genug Sitze haben, um die Vertrauensfrage zu stellen, wodurch sie möglicherweise eine Regierung der „Koalition der Mitte“ verhindern könnten. Für die politische Stabilität in Frankreich ist das gut, aber die Bildung einer solchen Koalition dürfte sich als schwierig erweisen. Wenn man nur die Zahlen betrachtet, könnte der linke Block ohne die extreme Linke zusammen mit der Koalition der Mitte eine knappe absolute Mehrheit schaffen, aber ob sie sich politisch einigen können, ist fraglich, da die Linke kostspielige Forderungen stellt. Es gibt wenig, was das traditionell kontroverse politische System Frankreichs einen könnte. Eine technische Minderheitsregierung – um die Stagnation aufzulösen – ist möglich, aber dann würden kaum nennenswerte politische Entscheidungen getroffen werden können, obwohl es dringend einen Haushalt für 2025 zu verabschieden gilt.

Vor dem Hintergrund der noch immer herrschenden Unsicherheit in Frankreich und den alles andere als überzeugenden Konjunkturdaten in Deutschland wäre es hilfreich, wenn die EZB ihre Geldpolitik weiter lockern würde. Die Euroraum-Inflationsdaten für den Juni waren keineswegs besorgniserregend. Der Preisauftrieb der Dienstleistungspreise hat nachgelassen, aber nach wie vor liegt die Teuerung hartnäckig deutlich über den angestrebten 2%, und wir gehen davon aus, dass sich daran bis zum Herbst nichts ändert. Angesichts des stabilen Arbeitsmarktes (ein Thema, das Christine Lagarde in ihrer Rede in Sintra ansprach), dürfte sich der EZB-Rat gegen schnellere Zinssenkungen entscheiden. Wir erwarten die nächsten Schritte im September und im Dezember. 

Im Einklang mit unseren Argumenten der letzten Woche sprechen die US-Daten dagegen immer mehr für eine Zinssenkung der Fed im September. Nach ihrem Anstieg nähert sich die Arbeitslosenquote bedrohlich dem Niveau, das nach der „Sahm-Regel“ eine baldige Rezession signalisiert. Wie der Vorsitzende der New York Fed Williams letzte Woche klar gemacht hat, scheint man es bei der Fed nicht eilig zu haben. Aber zu lange abzuwarten, könnte teuer werden. 

Herkulesarbeit
Weltwirtschaft

Herkulesarbeit

  • von Gilles Moëc
  • 22 Juli 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Investment Institute
Wachablösung
Weltwirtschaft

Wachablösung

  • von Gilles Moëc
  • 15 Juli 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Investment Institute
Eine Woche nach der anderen
Weltwirtschaft Die Sicht des Chefvolkswirts

Eine Woche nach der anderen

  • von Gilles Moëc
  • 01 Juli 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Investment Institute

    Rechtliche Hinweise

    Die Informationen dieser Internetseite richten sich an Anleger mit Sitz in der Schweiz.

    Für die unberechtigte Nutzung der Internetseite übernimmt AXA Investment Managers Schweiz AG (AXA IM) keine Haftung.

    Diese Webseite dient ausschliesslich Werbe- und Informationszwecken. Die publizierten Informationen und Meinungsäusserungen werden ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bereitgestellt. Die in diesem Dokument von AXA IM zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung und können jederzeit und ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

    AXA Investment Managers Schweiz AG übernimmt keine Gewährleistung (weder ausdrücklich noch stillschweigend) für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der publizierten Informationen und Meinungsäusserungen. AXA Investment Managers Schweiz AG ist insbesondere nicht verpflichtet, nicht mehr aktuelle Informationen zu entfernen bzw. diese ausdrücklich als solche zu kennzeichnen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernimmt AXA IM für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Die Angaben auf der Internetseite der AXA Investment Managers Schweiz AG stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen allein aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheidungen gefällt werden.  Vor jeder Investitionsentscheidung sollte eine ausführliche und an der Kundensituation ausgerichtete Beratung erfolgen.

    Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr und ist kein Indikator für zukünftige Anlageergebnisse und/oder die zukünftige Wertentwicklung oder Rendite einer Anlage. Wert und Rendite einer Anlage können steigen oder fallen und werden nicht garantiert.

    AXA Investment Managers Schweiz AG