Investment Institute
Wöchentlicher Marktkommentar (Take 2)

OECD hebt globale Wachstumsprognose an; S&P 500 durchbricht 5.000- Punkte-Marke

  • 12 Februar 2024 (3 Minuten Lesezeit)

Alles Wichtige auf einen Blick

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat ihre weltweite Wachstumsprognose für 2024 von 2,7% im November auf jetzt 2,9% angehoben. Aber auch dieser Wert liegt unter ihrer Schätzung für 2023 von 3,1%. Ihren Ausblick für 2025 liess aber unverändert bei 3,0%. Die OECD unterstrich, dass niedrigere Energiepreise und ein verminderter Druck auf die Lieferketten zwar zu einem Rückgang der Inflation beigetragen haben, der Effekt jedoch von Land zu Land unterschiedlich ausfällt. So hob sie ihre Vorhersage für das US-Wachstum im Jahr 2024 von 1,5% auf 2,1% an und bergründete die Entscheidung mit dem soliden Konsum der Privathaushalte und günstigeren Finanzbedingungen. Ihren Ausblick für den Euroraum senkte sie dagegen auf 0,6% im laufenden Jahr und 1,3% für 2025, nachdem sie zuvor noch mit 0,9% und 1,5% gerechnet hatte.


Nachrichten aus aller Welt

Letzten Donnerstag durchbrach der Aktienindex S&P 500 erstmals die Marke von 5.000 Punkten, nachdem starke Gewinnzahlen mancher Unternehmen und eine positive Nachrichtenlage für Auftrieb gesorgt hatten. Beflügelt von Zinssenkungserwartungen verzeichnet die US-Wirtschaft ihre höchste Wachstumsrate seit Juli. Der US-Gesamteinkaufsmanagerindex (PMI für Dienstleistungen und Fertigung) stieg von 50,9 Zählern im Dezember auf 52,0 im Januar. Der endgültige Dienstleistungs-PMI lag zwar unter der Vorabschätzung, aber auch er legte leicht von 51,4 Punkten im Dezember auf 52,2 im Januar zu. Unterdessen erklärte US-Zentralbankpräsident Jerome Powell in einem Interview, er gehe weiterhin von Zinssenkungen um einen Dreiviertel-Prozentpunkt im laufenden Jahr aus. 

Zahl im Fokus: 1,5 °C

Erstmals lag die Erderwärmung ein ganzes Jahr lang über der 1,5-Grad-Marke. Dem Klimadienst der Europäischen Union (EU) zufolge war die Durchschnittstemperatur zwischen Februar 2023 und Januar 2024 mit 1,52 °C über dem in vorindustrieller Zeit von 1850 bis 1900 gemessenen Mittel so hoch wie nie zuvor. Im Pariser Klimaabkommen hatten sich Spitzenvertreter der Politik 2015 dazu verpflichtet, die globale Erwärmung auf deutlich unter 2 °C und möglichst auf unter 1,5 °C zu beschränken. Positiv zu verzeichnen ist hingegen, dass die EU der Denkfabrik Ember zufolge ihre Abkehr von fossilen Energieträgern letztes Jahr beschleunigt hat. Deren Nutzung verzeichnete einen beispiellos rasanten Rückgang um 19% auf ein Allzeittief, während es erneuerbare Energien auf einen Rekordanteil von 44% brachten. 


Wissenswert

Chunyun: Rund neun Milliarden Reisen dürften während der Hauptreisezeit „Chunyun“ chinaweit unternommen werden. Diese im Vergleich zu Vorpandemieniveaus (mit drei Milliarden Reisen) auf ein Dreifaches angestiegene Reisewelle erstreckt sich auf die vierzig Tage rund um das chinesische Neujahrsfest. Nach Daten aus der vergangenen Woche sind die Verbraucherpreise in China so stark zurückgegangen wie zuletzt vor 15 Jahren – von -0,3% im Dezember auf -0,8% im Januar (im Jahresvergleich). Ein Grund dafür ist der Zeitpunkt des chinesischen Neujahrs. Dieser wichtige Konsumtreiber lag 2023 im Januar, fällt dieses Jahr aber in den Februar. Dennoch spiegeln die Zahlen auch die hartnäckig schwache Nachfrage in der Volksrepublik wider. Die Hoffnung auf weitere staatliche Unterstützung verhalf dem Shanghai Composite Index letzten Dienstag mit einem kräftigen Anstieg um 3,2% zu seinem höchsten Tagesplus seit März 2022.

Das bringt die Woche

Am Dienstag erscheinen in den USA Januarzahlen zur Inflation sowie britische Arbeitsmarktdaten für Dezember. Ebenfalls am Dienstag wird der jüngste ZEW-Konjunkturindex für den Euroraum herausgegeben, der die Konjunkturerwartungen für die Währungsgemeinschaft auf Sicht von sechs Monaten widerspiegelt. Aktuelle britische Inflationszahlen laufen am Mittwoch über die Ticker, wenn auch der Euroraum die zweite Schätzung zum BIP-Wachstum im Schlussquartal 2023 vorstellt. Am Donnerstag legen Grossbritannien und Japan BIP-Zahlen für das 4. Quartal vor, und die USA veröffentlichen Daten zu ihrer Industrieproduktion und den Einzelhandelsumsätzen.

Drei Dinge, auf die Asien-Investoren 2023 achten sollten
Asset Class Views

Drei Dinge, auf die Asien-Investoren 2023 achten sollten

  • by Ecaterina Bigos
  • 09 Januar 2023 (5 Minuten Lesezeit)
Investment Institute
US-High-Yield: Was 2024 in verschiedenen Konjunkturszenarien wichtig ist
Macroeconomics

US-High-Yield: Was 2024 in verschiedenen Konjunkturszenarien wichtig ist

  • by AXA Investment Managers
  • 21 Februar 2024 (5 Minuten Lesezeit)
Investment Institute
US-Inflation geht zurück, Japan rutscht in die Rezession
Macroeconomics Weekly Market Update

US-Inflation geht zurück, Japan rutscht in die Rezession

  • by AXA Investment Managers
  • 19 Februar 2024 (3 Minuten Lesezeit)
Investment Institute
Lästige Daten
Macroeconomics

Lästige Daten

  • by Gilles Moëc
  • 19 Februar 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Investment Institute
Zoom auf den Boom
Macroeconomics Viewpoint Chief Economist

Zoom auf den Boom

  • by Gilles Moëc
  • 12 Februar 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Investment Institute
OECD hebt globale Wachstumsprognose an; S&P 500 durchbricht 5.000- Punkte-Marke
Macroeconomics Weekly Market Update

OECD hebt globale Wachstumsprognose an; S&P 500 durchbricht 5.000- Punkte-Marke

  • by AXA Investment Managers
  • 12 Februar 2024 (3 Minuten Lesezeit)
Investment Institute

    Rechtliche Hinweise

    Die Informationen dieser Internetseite richten sich an Anleger mit Sitz in der Schweiz.

    Für die unberechtigte Nutzung der Internetseite übernimmt AXA Investment Managers Schweiz AG (AXA IM) keine Haftung.

    Diese Webseite dient ausschliesslich Werbe- und Informationszwecken. Die publizierten Informationen und Meinungsäusserungen werden ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bereitgestellt. Die in diesem Dokument von AXA IM zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung und können jederzeit und ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

    AXA Investment Managers Schweiz AG übernimmt keine Gewährleistung (weder ausdrücklich noch stillschweigend) für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der publizierten Informationen und Meinungsäusserungen. AXA Investment Managers Schweiz AG ist insbesondere nicht verpflichtet, nicht mehr aktuelle Informationen zu entfernen bzw. diese ausdrücklich als solche zu kennzeichnen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernimmt AXA IM für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Die Angaben auf der Internetseite der AXA Investment Managers Schweiz AG stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen allein aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheidungen gefällt werden.  Vor jeder Investitionsentscheidung sollte eine ausführliche und an der Kundensituation ausgerichtete Beratung erfolgen.

    Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr und ist kein Indikator für zukünftige Anlageergebnisse und/oder die zukünftige Wertentwicklung oder Rendite einer Anlage. Wert und Rendite einer Anlage können steigen oder fallen und werden nicht garantiert.

    AXA Investment Managers Schweiz AG