Investment Institute
Weltwirtschaft

Haushaltsprobleme

  • 22 Mai 2023 (5 Minuten Lesezeit)

  • Wir haben uns die jüngsten Stabilitätsprogramme vor dem Hintergrund der neuen Reformvorschläge der Europäischen Kommission zu den Fiskalregeln angesehen. 2024 könnte eine gleichzeitige Haushaltsanpassung bevorstehen. 
  • In den USA setzt sich das Drama um die Schuldenobergrenze fort. Wir haben untersucht, was geschehen könnte, wenn es nicht zu einer Einigung kommt. 

Die Debatte um den Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Reform der EU-Haushaltsregeln ist noch lange nicht vorbei, aber nach dem aktuellen Stand der Dinge würden die meisten Mitgliedsländer nur minimale Anpassungen vornehmen müssen: Verringerung des strukturellen Haushaltsdefizits um mindestens 0,5% des BIP und Rückführung der Verschuldung unter ihren Ausgangswert. Wir haben die Stabilitätsprogramme, die alle Länderregierungen Anfang des Monats vorgelegt haben, vor dem Hintergrund dieser Reformen unter die Lupe genommen.  Sieben der acht von uns betrachteten Länder (jene mit den höchsten BIPs) würden die neuen Regeln einhalten. Aber einige hätten, wenn außergewöhnliche Schwierigkeiten aufträten, nur noch wenig finanziellen Spielraum. Außerdem ist uns aufgefallen, dass die Reformpläne von einer „sanften Landung“ der europäischen Wirtschaft ausgehen, bei der sich die Inflation normalisiert, ohne dass die anhaltende Straffung der Geldpolitik das BIP-Wachstum nennenswert belastet. Hinzu kommt, dass die meisten EU-Mitgliedsländer ihre Haushalte nächstes Jahr schon vor Inkrafttreten der neuen Fiskalregeln anpassen und kräftig sparen wollen. Die Auswirkungen solch paralleler Sparmaßnahmen könnten unterschätzt werden, vor allem, da nach eigenen Analysen der EZB die restriktive Geldpolitik das Wachstum auch nächstes Jahr noch stark bremsen dürfte.

Aber all dies steht derzeit nicht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Verständlicherweise blicken zurzeit alle auf das Drama um die US-Schuldenobergrenze. Während wir auf eine mögliche Lösung warten, haben wir untersucht, welche Folgen es haben könnte, wenn es nicht zu einer Einigung kommt. Aus unserer Sicht müsste die Fed massiv eingreifen, um zu verhindern, dass das Finanzministerium den Zugang zu den Märkten verliert. Allerdings zweifeln wir daran, dass die US-Notenbank viel tun kann, um die negativen Auswirkungen der Verschiebung von nicht zinsabhängigen Ausgaben auf die Konjunktur zu mindern. Selbst wenn eine kurzfristige Lösung gefunden wird, befürchten wir, dass die US-Haushaltsprobleme mittlerweile ideologisch aufgeladen sind. Das waren sie bis Ende des letzten Jahrhunderts nicht. Während beide Seiten um die Schuldenobergrenze rangeln, vergessen sie, dass in den nächsten Jahren viel getan werden muss, um die US-Staatsverschuldung auf eine solidere Basis zu stellen. Dazu müssten beide Parteien eng zusammenarbeiten, aber zurzeit erscheint dies unmöglich.

Ähnliche Artikel

Weltwirtschaft

US-High-Yield: Was 2024 in verschiedenen Konjunkturszenarien wichtig ist

  • von AXA Investment Managers
  • 21 Februar 2024 (5 Minuten Lesezeit)
Weltwirtschaft

Lästige Daten

  • von Gilles Moëc
  • 19 Februar 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Weltwirtschaft

USA: Sowohl Aktien- als auch Anleihen-ETFs haben 2024 Potenzial

  • von David Page
  • 09 Februar 2024 (5 Minuten Lesezeit)

    Rechtliche Hinweise

    Die Informationen dieser Internetseite richten sich an Anleger mit Sitz in der Schweiz.

    Für die unberechtigte Nutzung der Internetseite übernimmt AXA Investment Managers Schweiz AG (AXA IM) keine Haftung.

    Diese Webseite dient ausschliesslich Werbe- und Informationszwecken. Die publizierten Informationen und Meinungsäusserungen werden ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bereitgestellt. Die in diesem Dokument von AXA IM zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung und können jederzeit und ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

    AXA Investment Managers Schweiz AG übernimmt keine Gewährleistung (weder ausdrücklich noch stillschweigend) für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der publizierten Informationen und Meinungsäusserungen. AXA Investment Managers Schweiz AG ist insbesondere nicht verpflichtet, nicht mehr aktuelle Informationen zu entfernen bzw. diese ausdrücklich als solche zu kennzeichnen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernimmt AXA IM für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Die Angaben auf der Internetseite der AXA Investment Managers Schweiz AG stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen allein aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheidungen gefällt werden.  Vor jeder Investitionsentscheidung sollte eine ausführliche und an der Kundensituation ausgerichtete Beratung erfolgen.

    Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr und ist kein Indikator für zukünftige Anlageergebnisse und/oder die zukünftige Wertentwicklung oder Rendite einer Anlage. Wert und Rendite einer Anlage können steigen oder fallen und werden nicht garantiert.

    AXA Investment Managers Schweiz AG