Investment Institute
Weltwirtschaft

Und noch ein Berg

  • 27 November 2023 (10 Minuten Lesezeit)

  • Nach der Taylor-Regel ist der jetzt erreichte Leitzins zu niedrig. Dennoch könnten 2024 starke Zinssenkungen nötig sein.
  • In Grossbritannien steht das Herbststatement des Finanzministers an, und man diskutiert über eine Normalisierung der Wirtschaftspolitik.

Nach endlosen Diskussionen über den richtigen Zeitpunkt für ein Ende der Zinserhöhungen in den USA macht man sich jetzt erste Gedanken über Zeitraum und Ausmass der Zinssenkungen im neuen Jahr. Natürlich können auch die klügsten Pläne durch überraschende Entwicklungen Makulatur werden. Dennoch lässt sich analysieren, welche Geldpolitik von Fed und EZB nach den bisherigen Regeln zu erwarten ist.

Die Taylor-Regel ist eindeutig: In den USA wie im Euroraum scheint das Leitzinsmaximum zu niedrig. Wenn die Notenbanken aus Vorsicht die Zinsen weniger stark erhöht haben, als es die Taylor-Regel fordert, müsste diese eigentlich auch für zurückhaltende Zinssenkungen sprechen. Doch nach den Prognosen von Institutionen wie dem Congressional Budget Office, der Europäischen Kommission oder der OECD verlangt die Taylor-Regel 2024 starke Zinssenkungen. Das gilt selbst dann, wenn die Inflation Ende 2024 noch nicht wieder ganz auf den Zielwert gefallen ist. Die impliziten Markterwartungen scheinen also gar nicht so unvernünftig. Meist rufen die Notenbanken die Märkte dazu auf, es nicht zu übertreiben. Unsere eigenen Prognosen sind daher zurückhaltender, aber die Zeitenwende steht zweifellos bevor. In der Diskussion über den richtigen Pfad der Geldpolitik ging es um zwei Alternativen: „Matterhorn“ und „Tafelberg“. Ich möchte an dieser Stelle den Mount Snowdon hinzufügen, den höchsten Berg in England und Wales. Er gleicht einer Pyramide. Der Aufstieg ist schwierig, doch weil ja der Berg nicht sehr hoch ist, fällt der Abstieg leicht.

Letzte Woche stellte der britische Finanzminister sein Herbststatement zur Finanzpolitik vor. Zwar steigt die Steuerlast weiter, doch glauben wir, dass er letztlich eine Normalisierung der britischen Wirtschaftspolitik das Wort redete. Zu den Unterhauswahlen im nächsten Jahr werden die Parteien recht orthodoxe Wahlprogramme vorlegen, um die Mitte zu gewinnen. Einer Mitte-rechts-Partei, die für einen schlanken Staat antritt, steht eine Mitte-links-Partei gegenüber, die staatliche Leistungen zwar verteidigt, aber die Finanzierbarkeit nicht aus dem Blick verliert. Eine Sache könnte aber eine Amerikanisierung des britischen Wahlkampfs bewirken: die Möglichkeit, den Kampf gegen den Klimawandel als politische Waffe einzusetzen.

Ähnliche Artikel

Weltwirtschaft

US-High-Yield: Was 2024 in verschiedenen Konjunkturszenarien wichtig ist

  • von AXA Investment Managers
  • 21 Februar 2024 (5 Minuten Lesezeit)
Weltwirtschaft

Lästige Daten

  • von Gilles Moëc
  • 19 Februar 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Weltwirtschaft

USA: Sowohl Aktien- als auch Anleihen-ETFs haben 2024 Potenzial

  • von David Page
  • 09 Februar 2024 (5 Minuten Lesezeit)

    Rechtliche Hinweise

    Die Informationen dieser Internetseite richten sich an Anleger mit Sitz in der Schweiz.

    Für die unberechtigte Nutzung der Internetseite übernimmt AXA Investment Managers Schweiz AG (AXA IM) keine Haftung.

    Diese Webseite dient ausschliesslich Werbe- und Informationszwecken. Die publizierten Informationen und Meinungsäusserungen werden ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bereitgestellt. Die in diesem Dokument von AXA IM zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung und können jederzeit und ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

    AXA Investment Managers Schweiz AG übernimmt keine Gewährleistung (weder ausdrücklich noch stillschweigend) für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der publizierten Informationen und Meinungsäusserungen. AXA Investment Managers Schweiz AG ist insbesondere nicht verpflichtet, nicht mehr aktuelle Informationen zu entfernen bzw. diese ausdrücklich als solche zu kennzeichnen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernimmt AXA IM für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Die Angaben auf der Internetseite der AXA Investment Managers Schweiz AG stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen allein aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheidungen gefällt werden.  Vor jeder Investitionsentscheidung sollte eine ausführliche und an der Kundensituation ausgerichtete Beratung erfolgen.

    Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr und ist kein Indikator für zukünftige Anlageergebnisse und/oder die zukünftige Wertentwicklung oder Rendite einer Anlage. Wert und Rendite einer Anlage können steigen oder fallen und werden nicht garantiert.

    AXA Investment Managers Schweiz AG