Investment Institute
Weltwirtschaft

Ungewissheit

  • 17 Juni 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Im Überblick
Wir haben einige mögliche gesamtwirtschaftliche Auswirkungen der vorgezogenen Wahlen in Frankreich untersucht, vor allem in puncto Haushaltspolitik. Der Rückgang der US-Renditen hilft den europäischen Märkten, den Schock zu verkraften. Ausserdem haben wir uns angesehen, warum der Rechtsruck in Europa das Konzept der EU-Kommission für den Handel mit China verkompliziert.

Die überraschende Entscheidung des französischen Präsidenten, vorgezogenen Wahlen auszurufen, hat nicht nur die französischen Märkte getroffen. In Frankreich, aber auch in den europäischen Peripherieländern haben sich die Staatsanleihenspreads ausgeweitet. Kurzfristig besteht keine existenzielle Gefahr für die Währungsunion – die rechtsextreme Rassemblement National, die nach ihrem Sieg bei den Europawahlen in den Umfragen klar an der Spitze steht, betreibt nicht mehr den Austritt Frankreichs aus dem Euroraum – aber es besteht grosse Unsicherheit, welche gesamtwirtschaftlichen Folgen das Ergebnis am 7. Juli haben könnte. Schliesslich haben sowohl die extreme Rechte als auch die linke Allianz verschwenderische Haushaltspläne, während die um ihre Mehrheit kämpfenden amtierenden politische Mitte einen konventionelleren Weg beschreiten will. Wir erläutern unseren Lesern die Besonderheiten des französischen Wahlsystems und die staatlichen Institutionen des Landes.  Auf Grundlage einiger relevanter Umfragen ist ein Parlament ohne klare Mehrheit das wahrscheinlichste Szenario. Wir analysieren, wie Frankreich in diesem Fall regiert werden könnte. Insbesondere gehen wir darauf ein, wie ein Haushalt verabschiedet werden kann, denn angesichts der jüngsten Herabstufung der französischen Staatsanleihen durch S&P ist das eine besonders drängende Frage. Frankreich hat mehr Möglichkeiten als die USA, „Government Shutdowns“ zu verhindern. Dennoch braucht es eine eindeutige Mehrheit, um die umfangreichen zusätzlichen Massnahmen umzusetzen, die das französische Haushaltsstabilisierungsprogramm vorsieht. Ausserdem haben wir das nach den Umfragen zweitwahrscheinlichste Szenario untersucht, eine von der Rassemblement National geführte Regierung. Die Folgen hängen massgeblich davon ab, ob sich eine solche Regierung vor allem mit sozialen und kulturellen Themen befasst und mit der Finanzpolitik wenig experimentiert („Meloni-Modell“) oder ob sie versuchen würde, ihr verschwenderisches Wahlprogramm von 2022 umzusetzen.

Auch darüber, was die EZB tun könnte, wenn die Spreads noch weiter würden, wurde bereits diskutiert. Das könnte einen Krach in Brüssel auslösen. Tatsächlich müsste Frankreich nämlich die EU-Haushaltsvorgaben einhalten, damit die EZB ihr TPI einsetzen kann, und das ist für eine populistische Regierung immer ein Problem. Im Moment bietet der Rückgang der langfristigen Renditen in den USA und weltweit nach einem weiteren Monat mit guten US-Inflationsnachrichten ein wenig Schutz. Unabhängig davon wird der Erfolg der populistischen Parteien in Frankreich und Europa auf jeden Fall Auswirkungen auf die Politik in Brüssel haben, was das weitere Vorgehen der EU-Kommission beim Handel mit China verkomplizieren wird.

Herkulesarbeit
Weltwirtschaft

Herkulesarbeit

  • von Gilles Moëc
  • 22 Juli 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Investment Institute
Wachablösung
Weltwirtschaft

Wachablösung

  • von Gilles Moëc
  • 15 Juli 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Investment Institute
Wie ist das zu kitten?
Weltwirtschaft

Wie ist das zu kitten?

  • von Gilles Moëc
  • 08 Juli 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Investment Institute

    Rechtliche Hinweise

    Die Informationen dieser Internetseite richten sich an Anleger mit Sitz in der Schweiz.

    Für die unberechtigte Nutzung der Internetseite übernimmt AXA Investment Managers Schweiz AG (AXA IM) keine Haftung.

    Diese Webseite dient ausschliesslich Werbe- und Informationszwecken. Die publizierten Informationen und Meinungsäusserungen werden ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bereitgestellt. Die in diesem Dokument von AXA IM zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung und können jederzeit und ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

    AXA Investment Managers Schweiz AG übernimmt keine Gewährleistung (weder ausdrücklich noch stillschweigend) für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der publizierten Informationen und Meinungsäusserungen. AXA Investment Managers Schweiz AG ist insbesondere nicht verpflichtet, nicht mehr aktuelle Informationen zu entfernen bzw. diese ausdrücklich als solche zu kennzeichnen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernimmt AXA IM für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Die Angaben auf der Internetseite der AXA Investment Managers Schweiz AG stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen allein aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheidungen gefällt werden.  Vor jeder Investitionsentscheidung sollte eine ausführliche und an der Kundensituation ausgerichtete Beratung erfolgen.

    Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr und ist kein Indikator für zukünftige Anlageergebnisse und/oder die zukünftige Wertentwicklung oder Rendite einer Anlage. Wert und Rendite einer Anlage können steigen oder fallen und werden nicht garantiert.

    AXA Investment Managers Schweiz AG