Investment Institute
Wöchentlicher Marktkommentar (Take 2)

Zentralbanken signalisieren weiter steigende Zinsen, IWF bietet Sri Lanka Rettungspaket an

  • 05 September 2022 (3 Minuten Lesezeit)

Alles Wichtige auf einen Blick

Der Nachhall des düsteren Tonfalls, den US-Notenbankchef Jerome Powell am 26. August anschlug, hat die Aktienmärkte in den USA und weltweit weiter unter Druck gesetzt. Untermauert wurden Powells Worte letzte Woche vom Vorsitzenden der New Yorker Notenbank John Williams, der eine länger anhaltende Phase steigender Zinsen aufgrund des Kampfes gegen die Inflation signalisierte. Ähnlich stellt sich die Situation in Europa dar, wo die Inflation im Euroraum im August auf 9,1% stieg und die Preise in Deutschland so kräftig anzogen wie seit nahezu 50 Jahren nicht mehr. Auch die EZB-Direktorin Isabel Schnabel stimmte die Märkte auf eine restriktivere Geldpolitik ein. Selbst im Fall einer Rezession seien die Zentralbanken gezwungen, die Zinsen anzuheben. Die nächste EZB-Zinssitzung findet am Donnerstag statt.

Nachrichten aus aller Welt

Die Daten zur weltweiten Produktionstätigkeit im August spiegeln die Folgen der russischen Invasion in die Ukraine sowie der anhaltenden Pandemiemaßnahmen in China wider. Der chinesische Caixin-Einkaufsmanagerindex (PMI) für das verarbeitende Gewerbe ging von 50,4 Punkten im Vormonat auf 49,5 zurück. Werte unter 50 deuten auf eine schrumpfende Wirtschaft hin. Ermutigend waren hingegen die Daten zu den Inputpreisen, die erstmals seit 26 Monaten einen Rückgang verzeichneten. Der von S&P Global errechnete endgültige Euroraum-PMI für das verarbeitende Gewerbe sank leicht von 49,8 Zähler im Juli auf zuletzt 49,6 Punkte, während in den USA der ISM-PMI mit 52,8 Punkten besser ausfiel als erwartet. Unterdessen brach der endgültige britische S&P-Global-Index von 52,1 Punkten im Juli auf 47,3 ein, übertraf damit aber die ursprüngliche Schätzung von 46 Zählern.

Zahl im Fokus: 2,9 Milliarden Dollar

Der Internationale Währungsfonds (IWF) mit Sri Lanka eine vorläufige Einigung über ein Darlehen im Volumen von 2,9 Mrd. US-Dollar erzielt, um dem Land zu helfen, seine größte Wirtschaftskrise seit seiner Unabhängigkeit von Großbritannien 1948 zu bewältigen. Zuletzt hatte das Land, das Schulden in Höhe von rund 30 Mrd. US-Dollar umstrukturieren muss, mit dem Sturz seines Präsidenten und Sozialprotesten vor dem Hintergrund einer rasanten Inflation aufgrund von Engpässen unter anderem bei Lebensmitteln und Benzin Schlagzeilen gemacht. Die Pandemie hat dem Tourismussektor des Inselstaats stark geschadet. Zugleich litt seine Agrarindustrie unter einem Düngemittelverbot. Damit das Darlehen bewilligt wird, muss Sri Lanka verschiedenen Auflagen und Wirtschaftsreformen zustimmen.

Wissenswertes:

CCUS: Die Abkürzung der englischen Bezeichnung für CO2-Abscheidung, -Nutzung und -Speicherung (Carbon Capture, Usage and Storage) – Technologien zur Bindung von Kohlendioxid (CO2), um es für eine spätere Nutzung zu recyceln oder in Reservoirs zu speichern. Der Internationalen Energieagentur zufolge wird CCUS eine entscheidende Rolle auf dem Weg zur CO2-Neutralität spielen. Letzte Woche gab der chinesische Konzern Sinopec Corp die größte CCUS-Anlage der Volksrepublik in Auftrag. Zwei weitere Anlagen sollen bis 2025 fertiggestellt sein. Schätzungsweise 10,68 Millionen Tonnen CO2 dürften innerhalb der kommenden 15 Jahre von der chinesischen Qilu-Raffinerie abtransportiert und in ein nahegelegenes Ölfeld eingespeist werden. China will bis 2060 CO2-neutral werden.

Das bringt die Woche

Dienstleistungs- und Gesamt-PMIs für Australien, China, Indien, Großbritannien und den Euroraume werden am Montag vorgestellt. Die entsprechenden Daten für die USA folgen am Dienstag. Eine dritte Schätzung des Euroraum-Wirtschaftswachstums im 2. Quartal wird am Mittwoch bekanntgegeben. Laut einer früheren Prognose wuchs die Wirtschaftsleistung der Währungsunion im Jahresvergleich um 3,9%. Am Mittwoch trifft sich die kanadische Zentralbank zum Zinsentscheid. Die EZB hält am Donnerstag ihre Zinssitzung ab. Am Freitag schließlich findet ein Energie-Krisentreffen der Europäischen Union statt.

Ähnliche Artikel

Wöchentlicher Marktkommentar (Take 2)

Historischer EZB-Zinsschritt, Ölpreis wieder auf Stand vor der Ukraine-Krise

  • von AXA IM Investment Institute
  • 12 September 2022 (5 Minuten Lesezeit)
Wöchentlicher Marktkommentar (Take 2)

US-BIP aufwärts korrigiert, EZB-Protokoll offenbart Inflationssorgen, Euro schwächelt

  • von AXA IM Investment Institute
  • 29 August 2022 (3 Minuten Lesezeit)
Wöchentlicher Marktkommentar (Take 2)

Aussicht auf weitere Fed-Zinserhöhungen, China stützt seine Konjunktur mit Zinssenkungen

  • von AXA IM Investment Institute
  • 22 August 2022 (5 Minuten Lesezeit)

    Rechtliche Hinweise

    Die Informationen dieser Internetseite richten sich an Anleger mit Sitz in der Schweiz.

    Für die unberechtigte Nutzung der Internetseite übernimmt AXA Investment Managers Schweiz AG (AXA IM) keine Haftung.

    Diese Webseite dient ausschliesslich Werbe- und Informationszwecken. Die publizierten Informationen und Meinungsäusserungen werden ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bereitgestellt. Die in diesem Dokument von AXA IM zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung und können jederzeit und ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

    AXA Investment Managers Schweiz AG übernimmt keine Gewährleistung (weder ausdrücklich noch stillschweigend) für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der publizierten Informationen und Meinungsäusserungen. AXA Investment Managers Schweiz AG ist insbesondere nicht verpflichtet, nicht mehr aktuelle Informationen zu entfernen bzw. diese ausdrücklich als solche zu kennzeichnen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernimmt AXA IM für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Die Angaben auf der Internetseite der AXA Investment Managers Schweiz AG stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen allein aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheidungen gefällt werden.  Vor jeder Investitionsentscheidung sollte eine ausführliche und an der Kundensituation ausgerichtete Beratung erfolgen.

    Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr und ist kein Indikator für zukünftige Anlageergebnisse und/oder die zukünftige Wertentwicklung oder Rendite einer Anlage. Wert und Rendite einer Anlage können steigen oder fallen und werden nicht garantiert.

    AXA Investment Managers Schweiz AG