Investment Institute
Wöchentlicher Marktkommentar (Take 2)

Handelswachstum dürfte sich 2024 verdoppeln, Bank of England signalisiert Zinssenkung

  • 13 Mai 2024 (3 Minuten Lesezeit)

Alles Wichtige auf einen Blick

Nach einem Bericht der Financial Times könnte sich das weltweite Handelswachstum 2024 dank starker US-Konjunktur und nachlassender Inflation mehr als verdoppeln, wäre aber damit immer noch schwächer als vor der Pandemie. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung prognostiziert, dass das Handelsvolumen im laufenden Jahr um 2,3% und 2025 um 3,3% zulegen wird, gegenüber einem Plus um 1% im Jahr 2023. Zwischen 2006 und 2015 waren die Handelsvolumina laut Daten des Internationalen Währungsfonds indes um durchschnittlich 4,2% pro Jahr gewachsen. In China lagen die Importe im April mit einem Anstieg um 8,4% im Jahresvergleich über den Erwartungen, während sich die Ausfuhren um 1,5% erhöhten, nachdem beide im März auf Jahresbasis gerechnet ein Minus verzeichneten. 


Nachrichten aus aller Welt

Die Bank of England hat ihren Leitzinssatz unverändert bei 5,25% gelassen. Ihrem Governor Andrew Bailey zufolge könnten die Kreditkosten jedoch schneller sinken, als derzeit vom Markt erwartet wird. Er erklärte, eine Lockerung in den kommenden Quartalen sei „wahrscheinlich“ und könne „möglicherweise kräftiger ausfallen, als derzeit am Markt eingepreist ist“. Sieben Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses stimmten dafür, die Sätze konstant zu halten, während zwei eine Zinssenkung um 25 Basispunkte vorzogen. AXA IM geht für das laufende Jahr von drei Zinssenkungen um 25 Basispunkte höchstwahrscheinlich ab Juni aus. Die Hoffnungen auf niedrigere Zinssätze sorgten für Auftrieb an den Märkten. So stiegen der FTSE 100 und der europäische Stoxx 600 auf neue Rekordhoch. Unterdessen legte das britische BIP im 1. Quartal um 0,6% zu, womit die Rezession überwunden ist.

Zahl im Fokus: 52,5

Der chinesische Dienstleistungssektor hat im April etwas von seiner Dynamik eingebüsst, schnitt mit einem Zuwachs im 16. Monat in Folge jedoch weiterhin solide ab. So gab der von Caixin/S&P Global erhobene Einkaufsmanagerindex (PMI) für Dienstleistungen leicht von 52,7 im März auf 52,5 nach, blieb damit aber im expansiven Bereich von über 50 Punkten. Ein Grund für den Anstieg war die höhere Zahl an Exportaufträgen, bei denen der stärkste Zuwachs seit zehn Monaten gemeldet wurde. Allerdings bremsten steigende Kosten das Wachstum leicht. Der Gesamt-PMI, der die Daten für Dienstleistungen und das verarbeitende Gewerbe zusammenfasst, legte von 52,7 im März leicht auf 52,8 im April – so stark zu wie seit nahezu einem Jahr nicht mehr.


Wissenswert

Analyse der globalen Stromerzeugung: Ein jährlich von der Denkfabrik Ember vorgelegter Bericht, der Veränderungen in der weltweiten Stromgewinnung sowie deren wahrscheinliche Auswirkungen auf Energiequellen und Emissionen in der nahen Zukunft analysiert. Nach dem jüngsten Bericht wurde 2023 ein Rekordanteil von 30% des weltweit erzeugten Stroms aus erneuerbaren Quellen gewonnen, was auf den höchsten jemals gemessenen Ausbau von Solar- und Windenergie zurückzuführen ist. In einer separaten Analyse fand die Internationale Energieagentur (IEA) heraus, dass sich die Ausgaben für die Produktion von Photovoltaik (PV) im letzten Jahr mehr als verdoppelt haben, während die Investitionen in die Batterieherstellung um rund 60% gestiegen sind. Vor diesem Hintergrund ist die IEA davon überzeugt, dass die Produktionskapazitäten für PV-Module jetzt ausreichen, um dem Bedarf ihres Szenarios für Klimaneutralität im Jahr 2030 gerecht zu werden.

Das bringt die Woche

Am Dienstag werden britische Arbeitsmarktdaten für März sowie der jüngste ZEW-Konjunkturindex für den Euroraum veröffentlicht, der die Konjunkturerwartungen für die Währungsgemeinschaft auf Sicht von sechs Monaten widerspiegelt. Am Mittwoch gibt der Euroraum Zahlen zur Beschäftigung und zum BIP-Zuwachs im 1. Quartal bekannt. Ausserdem kommen die US-Inflationszahlen für April heraus. Am Donnerstag berichtet Japan über sein BIP-Wachstum im 1. Quartal, und am Freitag erscheinen aktuelle Inflationszahlen aus dem Euroraum.

Handelswachstum dürfte sich 2024 verdoppeln, Bank of England signalisiert Zinssenkung
Weltwirtschaft Wöchentlicher Marktkommentar (Take 2)

Handelswachstum dürfte sich 2024 verdoppeln, Bank of England signalisiert Zinssenkung

  • von AXA Investment Managers
  • 13 Mai 2024 (3 Minuten Lesezeit)
Investment Institute
Fed hält Leitzins stabil, Euroraumwirtschaft wieder auf Wachstumskurs
Weltwirtschaft Wöchentlicher Marktkommentar (Take 2)

Fed hält Leitzins stabil, Euroraumwirtschaft wieder auf Wachstumskurs

  • von AXA IM Investment Institute
  • 06 Mai 2024 (3 Minuten Lesezeit)
Investment Institute
Konjunktur: Überraschende Abkühlung in den USA, Belebung im Euroraum
Weltwirtschaft Wöchentlicher Marktkommentar (Take 2)

Konjunktur: Überraschende Abkühlung in den USA, Belebung im Euroraum

  • von AXA Investment Managers
  • 29 April 2024 (3 Minuten Lesezeit)
Investment Institute
IMF hebt Prognose des Weltwirtschaftswachstums an, Euroraum-Inflation auf dem Rückzug
Weltwirtschaft Wöchentlicher Marktkommentar (Take 2)

IMF hebt Prognose des Weltwirtschaftswachstums an, Euroraum-Inflation auf dem Rückzug

  • von AXA Investment Managers
  • 22 April 2024 (3 Minuten Lesezeit)
Investment Institute
US-Inflation steigt unerwartet stark, EZB signalisiert baldige Zinswende
Weltwirtschaft Wöchentlicher Marktkommentar (Take 2)

US-Inflation steigt unerwartet stark, EZB signalisiert baldige Zinswende

  • von AXA Investment Managers
  • 15 April 2024 (3 Minuten Lesezeit)
Investment Institute
Euroraum-Inflation sinkt, Fed wartet vor Zinsentscheid weitere Daten ab
Weltwirtschaft Wöchentlicher Marktkommentar (Take 2)

Euroraum-Inflation sinkt, Fed wartet vor Zinsentscheid weitere Daten ab

  • von AXA Investment Managers
  • 08 April 2024 (3 Minuten Lesezeit)
Investment Institute

    Rechtliche Hinweise

    Die Informationen dieser Internetseite richten sich an Anleger mit Sitz in der Schweiz.

    Für die unberechtigte Nutzung der Internetseite übernimmt AXA Investment Managers Schweiz AG (AXA IM) keine Haftung.

    Diese Webseite dient ausschliesslich Werbe- und Informationszwecken. Die publizierten Informationen und Meinungsäusserungen werden ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bereitgestellt. Die in diesem Dokument von AXA IM zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung und können jederzeit und ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

    AXA Investment Managers Schweiz AG übernimmt keine Gewährleistung (weder ausdrücklich noch stillschweigend) für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der publizierten Informationen und Meinungsäusserungen. AXA Investment Managers Schweiz AG ist insbesondere nicht verpflichtet, nicht mehr aktuelle Informationen zu entfernen bzw. diese ausdrücklich als solche zu kennzeichnen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernimmt AXA IM für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Die Angaben auf der Internetseite der AXA Investment Managers Schweiz AG stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen allein aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheidungen gefällt werden.  Vor jeder Investitionsentscheidung sollte eine ausführliche und an der Kundensituation ausgerichtete Beratung erfolgen.

    Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr und ist kein Indikator für zukünftige Anlageergebnisse und/oder die zukünftige Wertentwicklung oder Rendite einer Anlage. Wert und Rendite einer Anlage können steigen oder fallen und werden nicht garantiert.

    AXA Investment Managers Schweiz AG